Haukland Jacke – Outdoorfähigkeiten erklärt

Wir haben mit der Haukland Explorer 5-in-1 Jacke für Fotografen eine Jacke erschaffen, die sich speziell an die Bedürfnisse von Fotografen richtet. Der kleine Fotorucksack und das Mikrofasertuch im Ärmel einer jeden Jacke (auch im Fleece und der Steppjacke) sind sicherlich die coolsten Features. Aber auch abseits davon haben wir versucht eine tolle Allwetterjacke zu kreieren, die man zu jeder Jahreszeit tragen kann.

Dazu gehört natürlich auch die Outdoorfähigkeit der Außenjacke. Diese ist aus einem speziellen wind- und wasserdichten Material, welches durch eine Imprägnierung noch zusätzlich veredelt ist.

Image
Image

Die Außenjacke hat damit eine Wassersäule von ca. 6.000mm – aber was bedeutet das eigentlich?

Die Bezeichnung wasserdicht, wasserfest usw. sind verwirrend und können mitunter zu falschen Erwartungen führen, die wir in diesem Blogeintrag klären möchten. Grundsätzlich ist es laut Definition so, dass ein Material in Deutschland ab einer Regensäule von 1.300mm und in der Schweiz ab 4.000mm als wasserdicht bezeichnet wird.

Die Bezeichnung in Millimeter gibt den Druck an, ab dem Wasser ins Material eindringt. Beim Sitzen auf feuchtem Untergrund wird ein Druck aufgebaut, der ca. 2.000 mm Wassersäule entspricht, beim Knien in der Hocke sogar etwa 4.800 mm. Bei den Jungs und Mädels von www.bergfreunde.de gibt es dazu einen coolen Artikel mit vielen Vergleichen.

Nur weil ein Material wasserdicht ist, heißt es nicht, dass man damit auch beliebig lange durch Regen laufen kann, ohne nass zu werden. Zum einen kommt die Feuchtigkeit nicht nur von außen, sondern bei körperlicher Betätigung auch von innen und zum anderen gibt die Regensäule eben nur den Druck an, der benötigt wird, um das Material mit Wasser zu durchnässen.

Also muss man bei der Wahl der Materialen und bei der Fertigung einer Jacke darauf achten, die optimale Mischung aus atmungsaktiv (Feuchtigkeit wird von innen nach außen transportiert) und wasserdicht zu erreichen.

Dies kann z.B. durch Membranen (mehrere Schichten) wie Goretex passieren oder durch Belüftungen. Dazu kommt, dass das Material an sich zwar eine gewisse Dichte hat, nicht aber die Nähte. Denn Stoff wird ja bekanntlich mit Nadel und Faden und vielen kleinen Löchern miteinander verbunden. Dadurch ist der Stoff an den Nähten und z.B. auch Reißverschlüssen empfänglicher für durchdringendes Wasser.

Image
Image

Die Haukland Explorer Außenjacke hat keine verschweißten Nähte. Beim Verschweißen wird zusätzlich jede Naht, die genäht wurde, mit einer Art Gummi versiegelt. Dies ist ein aufwändiger Prozess, der entsprechend Geld kostet . Dies führt zwar dazu, dass man länger im Regen laufen kann, ohne dass Wasser durch die Nähte dringt, allerdings kann so auch die Feuchtigkeit schlechter von innen nach außen transportiert werden, wodurch man mehr schwitzt.

Outdoorhersteller wie Northface, Patagonia und Co haben über die letzten Jahrzehnte wirklich tolle Modelle und auch Materialen entwickelt und stellen Jacken mit Regensäulen von mehr als 20.000mm her, die dann aber auch zwischen 250€ – 600€ kosten. Dies sind Jacken für extreme Einsatzzwecke, die in Massenproduktion gefertigt werden und zu zehntausenden in der ganzen Welt verkauft werden.

Von der Haukland Explorer Außenjacke für 139€, die in kleiner Produktion, extra für Fotografen gefertigt wird, kann man nicht das Gleiche erwarten, wie von einer Jacke, die für das Doppelte verkauft wird. Das ist schlichtweg nicht möglich.

Mit der Haukland Explorer Außenjacke kann man problemlos längere Zeit durch leichten Regen laufen und auch starker Wind ist kein Problem. Die Jacke ist dabei atmungsaktiv und bequem. Sowohl im Sommer, als auch im Herbst mit Fleece oder im Winter mit Steppjacke und ggf. dem Fleece. Wir haben die Jacke sowohl im Sommer (nur Außenjacke), als auch bei Minusgraden und Schnee getragen (alle drei Jacken zusammen) und waren voll zufrieden.

Das alles bekommt man für 300€ im Set oder für 139€ einzeln. Eine Allwetterjacke.

Allerdings darf man nicht erwarten, dass man mit der Haukland Explorer Jacke stundenlang durch stark Regen laufen kann, ohne dass ein Tropfen durchdringt oder bei einer Nordpolexpedition teilnimmt und nicht friert. Dies sind Extremsituationen und dafür wurde die Jacke nicht gemacht.

Wir wollten die beste 5-in-1 Jacke für Fotografen herstellen, um das Fotografieren zu erleichtern und dabei top modern auszusehen, zu einem Preis, der fair ist. Unsere vielen hundert zufriedenen Haukland Kunden bestätigen, dass uns dies gelungen ist!

Image
Image

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.